FREUNDE FRANKFURTS

Aktuelles: Stoltze-Preis

Im Jahr 1978 griffen die FREUNDE FRANKFURTS gerne den Vorschlag ihres Mitglieds Johannes Lueg auf, Bürgern, die sich für das kulturellen Erbe Frankfurts engagierten, einen nach Friedrich Stoltze genannten Ehrenpreis zu verleihen. Der Preis bestand aus einer von Herrn Lueg gestifteten kleinen Silberbüste nach dem Vorbild des Portraits auf dem Friedrich Stoltze-Brunnen von 1892.

Stoltze-Brunnen
Stoltze-Brunnen

Siebzehnmal wurde der Stoltze-Preis der FREUNDE FRANKFURTS seither vergeben. Im November 2016 wurde Petra Breitkreuz, die Leiterin des Stoltze Museums der Frankfurter Sparkasse, damit geehrt. Sie ist die Hüterin des literarischen wie des demokratischen Vermächtnisses von Friedrich Stoltze und sorgt dafür, dass er nicht in Vergessenheit gerät.

Mit dem Aufbau der Neuen Altstadt wurde es für die FREUNDE FRANKFURTS jedoch Zeit, sich an ihre Verpflichtung gegenüber dem Gründer des Bundes Tätiger Altstadtfreunde, Dr. Fried Lübbecke zu erinnern. Ihm sind die FREUNDE FRANKFURTS besonders verbunden, denn nach seinem Tod entstanden sie aus dem Bund. Fried Lübbecke hat nicht nur zu Lebzeiten viel für Frankfurt getan. Seine Ideen zur Wahrung des kulturhistorischen Erbes gelten noch heute. Und der jetzige Aufbau des Altstadtkerns zwischen Dom und Römer beruht auf Plänen, die Lübbecke 1949 vergeblich dem Magistrat vorlegte.

Mögen Berufenere in Zukunft den von uns geschaffenen Preis zu Ehren von Friedrich Stoltze an verdiente Bürger verleihen. Aufgabe der FREUNDE FRANKFURTS wird es dagegen sein, an Fried Lübbecke zu erinnern.

Aktualisierung: 22.12.2016