FREUNDE FRANKFURTS

Aktuelles: Winterfreuden

Winter in Frankfurt! Schnee haben wir schon lange nicht mehr gehabt und einen vereisten Main wie auf der hier gezeigten Abbildung kennt man eigentlich nur noch aus Erzählungen. Anfang 2012 war der Main immerhin bis Aschaffenburg zugefroren, bei Seligenstadt schwammen noch ein paar Eisschollen, von denen einige es sogar bis Hanau schafften, bei Frankfurt war er vollkommen eisfrei. Chemikalien im Wasser und die Temperaturen des in den Main geleiteten Abwassers verhinderten das Zufrieren.

Zugefrorener Main mit Blick auf Mainkai und Dom
Zugefrorener Main mit Blick auf Mainkai und Dom

Noch im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts und vor allem In früheren Jahrhunderten war das anders; da fror der Main manchmal sogar jeden zweiten Winter zu. Für die Zeitgenossen unvergessen blieb das Jahr 1768, in dem eine feste Eisdecke auf den Main vom 3. Januar bis zum 23. März den Schiffsverkehr zum Erliegen brachte. Um die Eisdecke über einem fließenden Gewässer betreten zu können, muss sie mindestens 20 cm stark sein. Und richtig glatt wird ihre Oberfläche selten. Das reichte für die Rutschbahnen der Kinder, aber Schlittschuhläufer zogen die vereisten Weiher im Anlagenring vor. Besonders der Rechneigrabenweiher wurde zur beliebten Schlittschuhbahn.

Natürlich war ein Spaziergang auf dem zugefrorenen Main stets ein besonderes Erlebnis; nicht vergessen sollten wir aber, dass die eisigen Temperaturen viele Probleme mit sich brachten – von den hohen Heizkosten ganz zu schweigen.

Mit einem Spaziergang auf dem zugefrorenen Main werden wir in diesem Winter kaum rechnen können. Begnügen wir uns mit - eventuell – etwas Schnee und freuen wir uns auf einen Spaziergang am Main im Frühling. Und der kommt bestimmt.

Aktualisierung: 05.01.2019