FREUNDE FRANKFURTS

Rundschreiben

Juli 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,

man könnte sie fast übersehen - so unauffällig verbindet die hier gezeigte „Rodheimer Straße“ die Straße „Im Prüfling“ mit der parallel dazu laufenden „Neebstraße“. Betritt man sie, scheint man in eine andere Welt versetzt zu sein: Gepflegtes Grün zwischen zwei mit Kopfsteinen gepflasterten Fahrbahnen und immer wieder leicht versetzte Wohngebäude, die sich dem leicht bogenförmigen Verlauf der Straße anpassen.

Die gleiche Sorgfalt verraten die Gliederung der Fassaden und die Gestaltung der leicht vorgesetzten Treppenhäuser. Hier finden wir einen Dekor, den man wohl nur als Frankfurter Jugendstil bezeichnen kann. Ein leicht zu übersehendes Detail, das an längst vergangene Zeiten erinnert, sind die an manchen Eingangsstufen noch vorhandenen Kratzeisen, mit deren Hilfe man vor dem Betreten des Hauses seine Schuhe säuberte.

Blick in die Rodheimer Straße
Blick in die Rodheimer Straße

Entstanden ist das wohl einmalige Ensemble der Rodheimer Straße im Jahr 1907 als eines der ersten Projekte des 1901 gegründeten und noch heute bestehendem Frankfurter Volks- Bau und Sparvereins eG, einer Genossenschaft deren Ziel es war, für ihre Mitglieder preiswerten und qualitätvollen Wohnraum zu schaffen. Heute ist es darüber hinaus ein wenig bekanntes, aber sehenswertes Kapitel Frankfurter Architekturgeschichte, dass durchaus einen sommerlichen Spaziergang lohnt.

Mein Bedauern möchte ich all denen gegenüber ausdrücken, die aufgrund eines Missverständnisses am 23 Mai dieses Jahres am ausgemachten Treffpunkt vergeblich auf die Führung durch die Altstadt gewartet haben. Vor der für Ende September geplanten Eröffnung der Altstadt findet noch einmal eine Führung statt, eine weitere dann im Oktober zum Thema „Altstadt im Alltag”. Ziel dieser zweiten Führung ist es zu sehen, wie die dann ja schon bewohnte und durch Geschäfte belebte Neue Altstadt funktioniert. Termine und Details zur Teilnahme finden Sie im beigefügten Veranstaltungskalender.

Aufgrund der Sommerferien beginnt die Vortragsreihe im Holzhausenschlösschen erst wieder Anfang September und zwar mit einem Vortrag der Architektin Frau Professor Scheiblauer, auf den ich Sie besonders hinweisen möchte. Er wird uns in ein Frankfurt führen, dessen Stadtbild bestimmt war durch die befestigten Stadtburgen der Frankfurter Patrizier und durch befestigte Klöster und Klösterhöfe und in eine Zeit, in der selbst das älteste bekannte Frankfurter Rathaus von einer zinnengekrönten Mauer umgeben war.

Wie alle Vereine sind wir seit kurzem mit dem Problem der korrekten Umsetzung der Datenschutzverordnung der EU konfrontiert. Mit Ihrem Beitritt bei den FREUNDEN FRANKFURTS haben Sie uns Ihren Namen und Ihre Adresse, Telefonnummer und ggf. auch Ihre E-Mail-Adresse zur Verfügung gestellt. Wir verwenden diese Daten ausschließlich für die Mitgliederverwaltung und um Sie über die Aktivitäten des Vereins zu informieren. Auf Anfrage können Sie jederzeit Ihre bei uns gespeicherten Daten anfordern und anpassen, und im Fall der Kündigung der Mitgliedschaft werden sie durch uns gelöscht. Damit wäre die Angelegenheit eigentlich klar, aber um den Verordnungen der neuen Datenschutzverordnung auch im Detail zu entsprechen, werden wir die Verwaltung der Daten unserer Mitglieder von einem Fachmann überprüfen lassen und sie, soweit erforderlich, den neuen Regeln anpassen. Sobald das geklärt ist, werden wir Sie informieren.

Mit allen guten Wünschen für einen schönen Sommer

Dr. Barbara Deppert-Lippitz
Geschäftsführende Vorsitzende

Neue Anschrift und Telefonnummer:
Freunde Frankfurts, Baumweg 43, 60316 Frankfurt am Main
Tel. 0170-48 23 274.

Aktualisierung: 15.07.2018